Mittwoch, 16. August 2017

Anika Ackermann - Soul of Stars - wenn Sterne fallen

Inhalt:
Das Universum wird von einem elektromagnetischen Sturm vernichtet. Die junge Sola ist die einzige überlebende, weil ihr Vater, der legendäre Captn Monkfisch sie auf sein Schiff, die Starkstorm, gebracht hat. Völlig allein auf dem Raumschiff mit unbekanntem Ziel ist Sola am verzweifeln. Warum mussten alle in dem Sturm sterben und sie überleben? Welchen Sinn und Ziel hat ihr leben noch?

Meine Meinung:
Anika Ackermann hat eine faszinierende Welt geschaffen in die ich mich gleich verliebt habe.
Ihr Schreibstil ist leicht und hat einen guten erzählerischen Charakter, sie beschreibt detailiert aber nicht ausladend. Während des Lesens lief die Geschichte wie ein Film in meinem Kopf ab, bildgewaltig mit tollen Farben und alles greifbar nah.
Ich bin begeistert von ihrem Ideenreichtum.
Die Geschichte erzählt von Verzweiflung und Hoffnung, Machtausnutzung und Hilfsbereitschaft, Glück und Trauer.
Teilweise macht es auch wütend und ich habe mir gedacht dass die Menschheit es absolut verdient hat in diesem elektromagnetischen Sturm umzukommen. Dann wiederum folgen Passagen die mich wieder an das gute im Menschen glauben lassen.

Sola ist eine recht unbedarfte Person als sie unfreiwillig die Reise antritt und wächst im Laufe der Geschichte zu einer starken und vor allem gerechten und hilfsbereiten Person heran.
Sie handelt manchmal etwas unüberlegt aber hat das Herz immer am rechten Fleck.

Soul of Star ist eine wunderschöne Geschichte, welche glücklich und traurig macht, Hoffnung gibt und mitnimmt auf eine spannende Reise zu den Sternen!
Selten habe ich ein Buch gelesen in das ich mich so verlieren und verlieben konnte!

Leseempfehlung:
Ich würde jetzt am liebsten schreiben jederzeit und immer aber am besten wenn ich einfach träumen möchte von einem fernen Universum.

Sonntag, 6. August 2017

Henriette Hermine Settmacher - Hinter dem Spiegel - Tödliche Dornen

Inhalt:

Belly muss mit ihrer Familie umziehen. In ihrem neuen Haus, welches in ihren Auge mehr eine Bruchbude ist, findet sie auf dem verbotenen Dachboden einen magischen Spiegel. Als sie durch ihn hindurchgeht und in die Geschichte dahinter eingreift, geschehen furchtbare Dinge.

Meine Meinung:

Henriette Hermine Settmacher hat eine phantastische Welt geschaffen in der ihre Protagonistin Isabel, oder Belly genannt, einige Abenteuer bestehen muss.
Ich konnte mich gut in Belly hinein versetzten und ihr Handlungen nachvollziehen. Sie ist neugierig, energisch und lässt sich nicht einschüchtern und setzt sich für ihre Freunde ein.
Die Geschichte liest sich sehr flüssig und ist auch vom Schreibstil sehr angenehm, ein paar kleine Schreibfehler stören dabei nur ein bisschen.
Besonders gut haben mir die Detailreichen Beschreibungen von Arandeen und der Personen die Belly begegnen gefallen, welche einen Tief in die Welt hinter dem Spiegel eintauchen ließ. Diese sind zwar ausführlich aber nicht zu ausschweifend.

Neben Belly spielen noch Demon, Aleana, Simon und Alex eine eine wichtige Rolle. Diese Figuren sind auch liebevoll beschrieben und jede hat ihre eigenen stärken und schwächen.
Auch wenn die Handlung teils vorhersehbar war hat das Buch viel Spass gemacht zu lesen!

Leseempfehlung:
Ein kleines Buch, wie geschaffen für einen verregneten Nachmittag um in eine phantastische Welt zu reisen.
Dazu eine Tasse guten englischen Schwarztee.

Samstag, 5. August 2017

Angjinsan - Sushi at home Party

Wer liebt Sushi genauso sehr wie ich?
Angjinsans Buch ist hervorragend für alle die gerne Sushi selber machen.
Durch viele Schritt-für-Schritt Anleitungen ist es auch für absolut Sushi Neulinge geeignet.
Neben einem Grundrezept für Sushi Reis werden die verschiedenen Formen von Sushi erklärt und wie man diese Rollt bzw. presst.
Dazu kommen noch Rezepte für Beilagen und Vorspeisen.
Auch auf die passenden Getränke wird eingegangen und auch verschiedene Teezubereitungen werden erklärt.
Dazu gibt es eine ausführliche Warenkunde, Do's & Dont's, japanische Redewendungen und was mir besonders gut gefallen hat, Ideen was mit den übriggebliebenen Zutaten noch gemacht werden kann.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und auch wenn ich schon häufiger Sushi gemacht habe, habe ich neue Anregungen gefunden. Vor allem im Beilagen und Vorspeisenteil.
Die Rezepte sind gut beschrieben und hilfreich bebildert und geling sicher. Ich denke, dass auch Erstlinge mit diesen gut zurechtkommen und leckeres Sushi zubereiten können.